Piktogramm Ohrakupunktur

Was bewirkt die Ohrakupunktur?

Die Ohrakupunktur hat sich in den vergangenen 50 Jahren als eine enorme Bereicherung der traditionellen Akupunktur erwiesen. Neben der Schmerztherapie wirkt sie auch bei Allergien und seelischen Problemen ausgezeichnet, z.B. bei Schlaf- und Konzentrationsstörungen oder bei der Raucherentwöhnung.

Das Setzen von Nadeln im Ohr ist schon ein sehr altes Therapieverfahren. Seine Wurzeln reichen zurück bis zu Hippokrates (5. Jh. v. Chr.). Hinweise auf die Behandlungsmethode finden sich ebenso in 2000 Jahre alten chinesischen Schriften und im alten Ägypten.

Die Ohrakupunktur ist ein eigenständiges Therapieverfahren. Sie hat mit der Akupunktur auf Grundlage der Traditionellen Chinesischen Medizin nichts gemeinsam.

Ohrakupunktur nach Nogier

Moderne Ohrakupunktur nach dem französischen Arzt Dr. Paul Nogier

Der französische Arzt Dr. Paul Nogier (1908 – 1996) hatte erkannt, dass die gesamte Ohroberfläche eine Reflexzone darstellt, auf die alle Organe des Körpers reagieren. In der Ohrmuschel sind die Reflexzonen der Körperorgane so angeordnet, dass sie das Bild eines auf dem Kopf stehenden Embryos ergeben.

Durch die Untersuchung dieser Reflexzonen kann man eine genaue Aussage darüber treffen, wo Schmerzen bestehen oder welche Organe betroffen sind. Für die Behandlung werden dann spezielle dünne Ohr-Nadeln gesetzt. Diese Behandlung ist weitgehend schmerzfrei.

Ohrakupunktur – der kurze Weg zum betroffenen Organ

Wissenschaftlich Erklärung für die Wirksamkeit der Ohrakupunktur

Für die spürbar hohe Effektivität der Therapie von Dr. Paul Nogier gibt es verschiedene wissenschaftliche Erklärungen.

Weitverbreitet ist die Nervenbahnen-Theorie. Nach dieser Ansicht werden die Reize, die durch die Nadeln ausgeübt werden, von der Ohrmuschel direkt ans Gehirn übertragen. Von dort aus regen sie natürliche Reaktionen in den von einer Krankheit betroffenen Körperregionen an. Die Nervenverbände im Gehirn werden somit indirekt genutzt, um ein Organ auf den Weg zur Selbstheilung zu lenken.

Kleiner Stich – schnelle Wirkung

Ablauf einer Therapiesitzung

Durch Abtasten des Ohres werden zunächst die empfindlichen Reflexpunkte am Ohr festgestellt, die stimuliert werden sollen. Dort hinein wird dann eine winzige sterile Nadel gesetzt. Es können aber auch Dauernadeln gesetzt werden, die einige Tage halten.

Bei sensiblen Patienten oder Kindern klebt man Ohrsamen oder Magnetkügelchen mittels Pflaster auf.

Beschwerden und Schmerzen lassen oft schon nach den ersten Sitzungen spürbar nach. Viele Menschen verspüren eine deutliche Entspannung. Für eine erfolgreiche Ohrakupunktur reichen durchschnittlich fünf bis zehn Sitzungen aus. Je nach Stärke der Beschwerden können aber auch mehr erforderlich sein.

Ist Ohrakupunktur für mich geeignet?

Typische Anwendungsbereiche der Ohrakupunktur

Im Rahmen der Schmerztherapie werden die Nadeln im Ohr erfolgreich eingesetzt. Sie helfen ebenso bei Stress, Kopfschmerzen und Migräne, Schwindel, Wechseljahrsbeschwerden.

Die Ohrakupunktur gilt als besonders effektiv. Mit der Kombination der gesetzten Nadeln an speziellen Punkten am Ohr können mehrere Beschwerdebilder oft gleichzeitig behandelt werden. Viele Patienten, die sanfte Heilmethoden bevorzugen, nutzen regelmäßige Akupunktursitzungen als präventive Maßnahme gegen Erkrankungen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Ohrakupunktur?

Nebenwirkungen der Ohrakupunktur sind nicht bekannt. Sie kann aber bei ernsthaften Beschwerden eine Klärung durch den Arzt nicht ersetzen.

Sie überlegen, ob eine Ohrakupunktur für Sie in Frage kommt? Hier erhalten Sie weitere Informationen. Oder vereinbaren Sie gleich einen persönlichen Beratungstermin. Zum Kontaktformular

Informieren Sie sich hier, wie viel eine Behandlungsstunde kostet.